Presse

Wir freuen uns über jede kritische Berichterstattung über die Junge Kammerphilharmonie Berlin. Auf entsprechende Artikel und Beiträge verweisen wir an dieser Stelle.

“Der slowenische Dirigent Simon Krečič schafft mit der Jungen Kammerphilharmonie Berlin – die regelmäßig von Solisten der Berliner Philharmoniker unterstützt wird – ein beherztes, emotionales, trotzdem punktgenau gesetzes Klangbild, lässt herrlichen Streichersoli breiten Raum, passt den musikalischen Ausdruck jeder Situation klug an – was nicht leicht ist, denn gerade im ‘Freischütz’ wechseln die Stimmungen sehr rasch und häufig.”05. August 2018 @ Der Tagesspiegel (Freischütz)
“Das klingt leicht, locker und gänzlich unangestrengt. Man ist hier mit Enthusiasmus und großem Spaß dabei, und dieses Gute-Laune-Gefühl überträgt sich auf den Zuhörer.”01. Juli 2016 @ livekritik.de (Italienreise)
“Lob gebührt der präzise spielenden Jungen Kammerphilharmonie Berlin.
Am Pult hält Aurélien Bello mit deutlichem, umsichtigem Dirigat die Fäden zusammen. Er betonte vor allem die zarten, lyrischen Momente der Partitur.”14. August 2017 @ Märkische Allgemeine Zeitung (Carmen)
“Also vergessen wir die Logik und genießen wir die Musik mit einem erstaunlich guten Orchester, die Musiker der Jungen Kammerphilharmonie Berlin unter Simon Krečič begleiten das Sängerensemble ganz wunderbar.”06. August 2018 @ RBB Inforadio (Freischütz)
“Das erste Konzert der Jungen Kammerphilharmonie mit Werken von Prokofjew, Richard Strauss und Beethoven fand dann auch jüngst im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie statt. ‘Es war wirklich großartig, der Saal war fast ausverkauft’, schwärmt Marisa Klemp […] ‘Am Ende bekamen wir Standing Ovations’, sagte Klemp. ‘Die Arbeit des letzten Jahres hat sich mehr als gelohnt.’ Zu verdanken sei das Ergebnis auch Aurélien Bello, findet sie. ‘Ein junger, engagierter und begnadeter Dirigent, der die Leitung des Orchesters für diese Probenphase übernommen hatte. Ohne ihn wären wir niemals so weit gekommen.'”
19. Juli 2015 @ Berliner Morgenpost (Einstand)
“Wenn die Junge Kammerphilharmonie Berlin auftritt, herrscht eine ungewohnte Stimmung im Konzertsaal. […] Routine werden die Musiker dabei wohl noch lange nicht spüren, aber gerade das ist ja so erfrischend schön an der Jungen Kammerphilharmonie Berlin.”
01. April 2016 @ DeutschlandRadio Kultur (Einstand)
“Fünf Sänger und die Musiker der Jungen Kammerphilharmonie verstehen es, mit frischem Elan die jungen Opernbesucher in ihren Bann zu ziehen.”12. August 2018 @ Märkische Allgemeine (Kleiner Freischütz)
“Was Dirigent Aurélien Bello seinen Musikern entlockt, kann sich hören lassen. Weil er präzise arbeitet und unzählige Details und musikalische Zellen herauspräpariert, wie die beseelten Soli von Oboe oder Flöte in den Vor- und Zwischenspielen. Einzelne Stimmen sind in Rheinsberg so plastisch zu hören wie sonst selten, etwa das rechts in den Hecken versteckte Schlagwerk mit den charakteristischen Kastagnetten oder die beiden Trompeten, die zweimal direkt vor dem Publikum vorbeilaufen.”14. August 2017 @ Der Tagesspiegel (Carmen)
“Sie wollten keine Profimusiker werden, aber sie wollten professionell Musik machen. Sie diskutierten und träumten. Aus dem Traum ist jetzt Wirklichkeit geworden: ein eigenes Orchester […] Die Junge Kammerphilharmonie Berlin wird in Bewegung bleiben, geplant sind zwei bis drei Konzerte im Jahr.”
2. Juli 2015 @ Berliner Zeitung (Einstand)
“Unter der so souveränen wie lebendigen Leitung des jungen slowenischen Dirigenten Simon Krečič musizierte die erst 2015 gegründete Junge Kammerphilharmonie Berlin, ein semi-professionelles Orchester unter den Fittichen der Berliner Philharmoniker. Dass das Horn ein verteufelt schweres Instrument ist, weiß jeder. Ansonsten: Ohr, was willst du mehr? Das Orchester gab der frühen Romantik alles, was sie an rätselvollem Waldes- und Seelenrausch braucht.”08. August 2018 @ Neues Deutschland (Freischütz)

Pressematerial

Hier finden Sie Fotos und Logo-Dateien zur freien Verwendung für Ihre Berichterstattung über die Junge Kammerphilharmonie Berlin.
Wenn Sie daran interessiert sind, über uns zu berichten, bitten wir Sie um eine kurze Mitteilung an presse@jkp.berlin.
Gerne stehen wir für Interviewanfragen und Hintergrundinformationen zur Verfügung.