Tänze aus Europa

Tänze aus Europa: Bach, Ravel, Bartok, Brahms

29. Januar 2017
Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie

Dirigent: Aurélien Bello
Cello: Bruno Delepelaire
Violine: Noah Bendix-Balgley

Programm
Bach Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur
Ravel Le tombeau de Couperin
Bartók Rumänische Volkstänze
Brahms Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester in a-Moll

Als Vierjähriger liebte es Noah Bendix-Balgley, das Buch The Philharmonic Gets Dressed anzuschauen, zudem war er sehr begeistert, als er zum ersten Mal andere Kinder Geige spielen sah. Der gesangliche Ton des Instruments faszinierte ihn, also überzeugte er seine Eltern, Geigenstunden für ihn zu arrangieren. Dank der Fortschritte, die er auf dem Instrument machte, spielte er bereits als Neunjähriger vor Yehudi Menuhin. Später studierte er an der Indiana University und an der Münchner Musikhochschule bei Mauricio Fuks, Christoph Poppen und Ana Chumachenco. Einen Klang zu finden, der nicht nur schön ist, sondern auch ausdrucksvoll und die Zuhörer berührt, empfindet er heute als Lebensaufgabe. Noah Bendix-Balgley war Preisträgerer zahlreicher Wettbewerbe, u. a. des Koningin Elisabethwedstrijd in Brüssel, des Concours International Long-Thibaud und des Concours International de Musique Vibrarte in Paris.

Von 2011 bis 2015 war er Konzertmeister des Pittsburgh Symphony Orchestra, wo er nicht nur als Orchestermusiker, sondern auch als Solist begeisterte. Solistisch arbeitete er mit verschiedenen namhaften Orchestern zusammen, u. a. mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem Orchestre National de Belgique. Als Kammermusiker wirkte er im Miro und im Athlos String Quartet mit und wirkte bei Festivals wie dem Sarasota Music Festival, dem ChamberFest Cleveland, dem Nevada Chamber Music Festival und dem Moritzburg Festival mit. In seiner freien Zeit widmet er sich der Klezmer Musik und ist sportlich sehr aktiv. Er liebt Outdoor-Sportarten wie Wandern und Skifahren und ist ein Fan von Baseball und Basketball.

https://www.berliner-philharmoniker.de/orchester/musiker/noah-bendix-balgley/

http://www.noahbendixbalgley.com/

Bruno Delepelaire wurde 1989 in Frankreich geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel. Nach Studien bei Philippe Muller am Pariser Conservatoire ging er 2012 nach Berlin, wo er bei Jens-Peter Maintz (Universität der Künste) und Ludwig Quandt (Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker) ausgebildet wurde. Meisterkurse führten ihn zu Wolfgang-Emanuel Schmidt, François Salque, Wen-Sinn Yang und Wolfgang Boettcher. Bruno Delepelaire, der mehrfach als Solist und Kammermusiker ausgezeichnet wurde, ist seit November 2013 erster Solocellist der Berliner Philharmoniker. Im Januar 2016 konzertierte er zuletzt mit der Jungen Kammerphilarmonie Berlin und Dmitri Schostakowitschs erstem Konzert für Violoncello.

https://www.berliner-philharmoniker.de/orchester/musiker/bruno-delepelaire/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.